Das Feuerlein Centrum für Translationale Suchtmedizin wurde im Rahmen eines Festsymposiums anlässlich der Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Suchtforschung der Universität Heidelberg und der Eröffnung des 16. Wissenschaftlichen Gesprächs der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht) am
23. Februar 2017 feierlich gegründet

Grußwort von Marlene Mortler – Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Der erste Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie Wilhelm Feuerlein sagte: „Die Grundhaltung, Forschungsfragen aus klinischen Notwendigkeiten heraus abzuleiten, prägte alle meine Forschungsaktivitäten.“ Forschungsbedarf zu erkennen, stellt eine wichtige Aufgabe dar.
Forschungsergebnisse effektiv in die Praxis zu übertragen, ist keine minder große Herausforderung. Für mich ist klar: Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen die Grundlage bilden für Prävention, für Schadensminimierung, aber auch für die Weiterentwicklung der Versorgungslandschaft.
Im Mittelpunkt Ihrer Tagung stehen insbesondere zwei Themen: Neue Verhaltenssüchte und die Herausforderungen,  die mit neuen, auf dem Markt verfügbaren psychoaktiven Substanzen einhergehen.
Ihre Hinweise haben für meine Agenda entscheidende Bedeutung: Nur mit Ihrer Hilfe konnte es 2016 gelingen, endlich eine öffentliche Debatte über die gesundheitlichen und sozialen Folgen der Digitalisierung auszulösen. Seither arbeite ich mit den Beteiligten – viele von Ihnen sind Mitglieder der vom Drogen- und Suchtrat eingesetzten Arbeitsgruppe – an ersten Lösungsbeiträgen.
Die Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Suchtforschung an der Universität Heidelberg und die Gründung des Feuerlein Centrums für Translationale Suchtmedizin sind ausgezeichnete Nachrichten. Sie schaffen die Gewähr, dass die Universität Heidelberg und das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim auch in Zukunft eine unserer wertvollsten Wissensschmieden in Sachen Sucht sein werden. Hier wird er ausgebildet – der Nachwuchs, den wir für unser Thema in Theorie und Praxis brauchen. Durch Herrn Prof. Kiefer, dem neuen Lehrstuhlinhaber, können wir aus Heidelberg und Mannheim viel erwarten!
Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses wünsche ich einen regen Austausch und neue Impulse für die eigene Arbeit.

Ihre

Marlene Mortler, MdB
Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Mehr Fotos und Videos der Grussworte von Rektor Bernhard Eitel, Dekan Sergij Geordt und Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg können Sie hier sehen